Zwischen Privileg und Bürde bleiben Freude und Erleichterung

Es ist zwar auch ein Privileg, wenn man sich die Position erarbeitet, dass alles außer Gold von den Kommentatoren als Niederlage gewertet wird, doch es ist selbstredend auch eine große Bürde.

Hey Leute,

Wenn ich heute zuhause sitze, kann ich nur zusammenfassen, dass die letzte Woche zur schwersten meiner Karriere gehört hat. Vergleichbar nur mit St. Moritz vor zwei Jahren, wo ich noch kränker war! Deshalb möchte ich an dieser Stelle gleich meinem Team danke, dass die letzten Tagen alles Menschenmögliche getan hat, um mich wieder fit zubekommen…

Am Donnerstag waren wir uns alle nicht sicher, ob ich die Rennen würde fahren können oder nicht – und dann dieses Ergebnis: Silber im RTL und Gold im Slalom! Da darf man einfach nur dankbar sein.

Als ich gestern über die Ziellinie gefahren bin, dominierte dementsprechend weder Stolz noch Genugtuung, es waren vor allem Dankbarkeit und eine große Erleichterung, die ich verspürte. Es ist zwar auch ein Privileg, wenn man sich die Position erarbeitet, dass alles außer Gold von den Kommentatoren als Niederlage gewertet wird, doch es ist selbstredend auch eine große Bürde.

Natürlich lernt man in den Jahren und durch die Erfolge mit Druck umzugehen und wenn ich in Are zweimal ausgeschieden wäre, hätte das mein Lebensglück nur sehr kurzfristig beeinflusst. Dennoch will man liefern, performen, zeigen, was man drauf hat. Sonst wäre man kein Rennfahrer. 2013 in Schladming, da war das noch ganz anders und da wäre meine (Skifahrer-)Welt wirklich zusammengebrochen, wenn ich es am letzten Tag, im zweiten Durchgang nicht hinuntergebracht hätte. Mittlerweile ist das anders…

Besonders freut es mich, diesen Erfolg mit zwei Teamkollegen zu teilen. Dass Michi und Blacky gut Skifahren können, habe ich ohnehin schon oft erzählt, da brauche ich mich heute nicht wiederholen, doch gestern haben sie im richtigen Moment zugeschlagen! Blacky machte drei Medaillen bei dieser WM und Michi zwei, wofür ich ihnen meinen größten Respekt ausgesprochen habe. Insgesamt haben wir ÖSV-Herrn sieben Medaillen gemacht und zusätzlich eine mit den Mädels im Teambewerb. Was soll man da sagen – nicht schlecht!!!

View this post on Instagram

🥇🥈🥉🇦🇹☺️ Yesss! #congrats @mattmichi & @schwarz_marco #89 #weareskiing #verleihtflügel #IWILL #championstrainwithtechnogym #meinebank #DoWhatYouCant

A post shared by Marcel Hirscher (@marcel__hirscher) on

Und doch ist für uns auch dieses Mal nach dem Rennen vor dem Rennen – und diese Woche hat es in sich! Ich sitze, noch immer nicht fit, zuhause und kann eigentlich schon wieder meine sieben Sachen einpacken. Morgen in der Früh fliegen wir nach Stockholm, um dort im City-Event wichtige Punkte für den Slalom- und den Gesamtweltcup zu holen. Wie schon öfter erwähnt nicht mein Lieblingsbewerb, doch ich werde versuchen – trotz meiner Körpergröße ; ) – eine gute Leistung abzurufen. Hoffentlich spielt meine Gesundheit mit…

Morgenabend, direkt nach den Rennen fliegen wir wieder zurück, weil es bereits am Mittwoch weitergeht. Anreise nach Bansko in Bulgarien. Dort bestreite ich die Kombination, den Super-G und am Sonntag den Riesentorlauf. Danach ist endlich Zeit für Regeneration und Erholung, da ich Kvitfjell, wie in den vergangenen Jahren, definitiv auslasse.

Also noch eine Woche durchbeißen, gesund werden und möglichst viele Punkte sammeln…

Wir sehen uns in Stockholm,

Euer Marcel