EN
DE EN

Marcel Hirscher

Racer | Alpine Skier | Fast Driver
Veröffentlicht : 07.09.2017

Hirscher Blog: Die Zwangspause als Chance

Wenn ich in Beaver Creek dabei sein kann, wäre das perfekt – alles andere wäre sehr, sehr optimistisch.

Hi Leute,

Rund zwei Wochen nach meinem folgenreichen Einfädler am Mölltaler Gletscher ist die gute Nachricht: Der Heilungsverlauf am gebrochenen linken Außenknöchel ist positiv. Die schlechte: Es dauert seine Zeit! Zwar ist die Hälfte der vorgeschriebenen sechs Wochen Gips bald erreicht, doch der Weg zurück auf Ski ist ein langer… da hilft kein: hätte, wäre, täte. Der Knöchel ist durch, das wird sich von heute auf morgen nicht ändern.

Bleibt die Frage, was tun in einer solchen Situation, in der die Konkurrenz längst die neuen RTL-Ski testet, auf Schnee trainiert und man weiß, dass jedes Training im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert sein könnte? Die Antwort lautet – Trainieren. Und zwar an Schwachstellen, für die zu dieser Jahreszeit normalerweise keine Zeit wäre. Sprich gewisse Bereiche am Oberkörper, wichtige Hilfsmuskulatur und natürlich den rechten Fuß ; )

Mir wird also trotz meiner Zwangspause nicht langweilig, im Gegenteil. Die Physiotherapeuten haben alle Hände voll zu tun und ich trainiere jeden Tag so viel ich kann und darf, um meinen Körper so fit zu halten wie möglich. Zudem versuche ich mich mental langsam aber sicher auf Wettkampfmodus zu trimmen. Für mich ist es wichtig, trotz Gipsfuß meinen Rhythmus und den richtigen Mindset zu finden.

Was mir in dieser Situation leider etwas auf den Kopf fällt, ist die Tatsache, dass ich das neue Material nach Ende der letzten Saison nicht mehr getestet habe. Weil die Akkus nach Aspen schlichtweg leer waren, haben wir bewusst entschieden, die neuen RTL-Ski ab September zu testen. Dass das nun nicht möglich ist, macht die kommende Saison schon jetzt extrem spannend. Da fehlen mir zu Beginn, komme was wolle, 20 bis 25 wertvolle Skitage, die mir Alexis und Co. auf dem neuen Material voraushaben. Doch wie bereits gesagt hilft kein Jammern. Stattdessen bin ich dankbar dafür, dass ich gut sechs Jahre lang rein gar nichts hatte, außer vielleicht mal einen Männerschnupfen…

Von daher sehen wir die aktuelle Situation nicht tragischer, als sie ist. Klar, mein Weltcup-Start wird sich verschieben, wahrscheinlich bis Nordamerika. Ich denke, wenn ich in Beaver Creek dabei sein kann, wäre das perfekt – alles andere wäre sehr, sehr optimistisch. Um Pyeongchang mache ich mir dagegen überhaupt keine Sorgen! Da werde ich sicher wieder in Top-Form sein.

In diesem Sinne, warten wir ab, bis ich den Fuß aus dem Gips bekomme, schauen dann, dass ich schnell wieder zum alten Kraftniveau im Fuß und zur alten Mobilität im Knöchel finde und dann gehen wir Ski fahren!

Euer Marcel!

Veröffentlicht : 22.04.2017

Hirscher Blog: Willkommen im Race Club 6.0!

Der nötige Abstand ist gewonnen – Zeit, die Saison gebührend zu feiern! Am 22. April in Salzburg!

Hi Leute,

in den vergangene fünf Wochen habe ich es tatsächlich geschafft, das Tempo rauszunehmen und bewusst Abstand zu gewinnen – zu meiner historischen Saison, zum Skifahren an sich und zum Stress des Alltags. Meine Seele hat mich also wie erhofft wieder eingeholt ; ) Ich hatte Gelegenheit, einige private Dinge zu erledigen, viel Zeit mit Familie und Freunden verbracht und meine Freizeit in vollen Zügen genossen.

 

Dementsprechend erfrischend war es, mit dem nötigen Abstand nach Saisonende zu den ersten Sponsoren- und Medienterminen nach Wien zu reisen. Statt wie im letzten Jahr drei Tage nach Saisonschluss den finalen Medienmarathon zu absolvieren, ohne richtig realisiert zu haben, was eigentlich alles passiert ist, konnte ich die Woche in Wien, den Besuch bei Ö3, die Autogrammstunden etc. dieses Mal ganz bewusst erleben – mit einer Mischung aus Zufriedenheit, Genugtuung und sogar schon wieder einer gehörigen Portion Motivation, an das Erreichte anzuknüpfen. Doch auch wenn das Wetter es momentan erlauben würde, morgen auf den Gletscher fahren, und sich die Ski anzuschnallen ist für mich Stand jetzt überhaupt keine Option… Noch nicht. Aber, schon jetzt ist klar: das Feuer, weiter Rennen zu fahren, brennt ; )

Jetzt ist allerdings erst einmal Zeit, mein eigenes Fest zu feiern und die vergangene Saison mit dem „Race Club 6.0“ gebührend abzuschließen! Nutzt die Chance, um mit mir ein kleines „Electric Love“ Festival und eine weitere erfolgreiche Ski-Saison zu feiern – mit Top DJs und hoffentlich vielen Leuten mit guter Laune! Los geht’s am 22. April um 19 Uhr am Parkplatz der RED BULL Arena in Salzburg. Der Eintritt ist für alle frei. Für einen garantierten Einlass kannst du dich unter www.eventbrite.de für den Race Club 6.0 registrieren. Ich freue mich über jeden der kommt!

Das Gleiche gilt für den Wings for Life World Run in drei Wochen in Wien, an dem ich auch 2017 wieder mit eigenem Team teilnehmen und für die laufen werde, die es nicht können. Wer mag, kann sich mir auch dort anschließen. Tritt einfach meinem Team Marcel Hirscher bei und starte am 7. Mai gemeinsam mit mir für den guten Zweck in Wien – die ersten 150, die sich für mein Team anmelden bekommen ein exklusives Marcel Hirscher T-Shirt von Under Armour ; )

Aber zuerst sehen wir uns in Salzburg zum Feiern!
Euer Marcel

Weitere Beiträge laden