EN
DE EN

Marcel Hirscher

Racer | Alpine Skier | Fast Driver
Veröffentlicht : 15.08.2016

Hirscher Blog: Mit 260 Sachen zurück auf Los

Auf einer KTM 1290 Super Duke über den Salzburgring zu heizen, war die coolste Erfahrung des Sommers

Hi Leute,
seit dem Wings for Life World Run im Mai habe ich bewusst offline geschalten. Vor dem Neustart wollte ich genügend Abstand gewinnen. Das hab ich geschafft. Es war schön, den Alltag mal anders zu gestaltet und die Frequenz ein wenig rauszunehmen. Das hat mir extrem gut getan. Es hat etwas gedauert, bis ich auf Entspannungsmodus schalten konnte, aber als ich dann drin war, lief es ; ) Jetzt heißt es: Zurück auf Los!

Als Kick-off-Event zur neuen Saison habe ich Mitte Juli eine Wanderung mit ein paar Journalisten auf die Stuhlalm gemacht. Für den ein oder anderen war die Aktion wohl schweißtreibender als gedacht, aber ich denke, sie hat allen Spaß gemacht, weil es mal was anderes war. Mein persönliches Off-Season-Highlight war aber ein anderes: Mein Ausflug auf den Salzburgring! Der war mega! Auf einer KTM 1290 Super Duke mit 260 Sachen über die Rennstrecke zu heizen, war vielleicht eine der coolsten Erfahrungen des gesamten Sommers…

Marcel beim aktiven Saison-Kickoff in den Bergen. © GEPA pictures/ Felix Roittner

Bei den ersten paar Runden hab ich mir schon bei Tempo 100 gedacht – boah, das ist aber sauber schnell. Dank der Tipps von Jeremy McWilliams habe ich mich dann bald an Maschine und Rennstrecke gewöhnt und schnell dazugelernt. Neben der Faszination am Motorradfahren selbst hat mich vor allem eins begeistert: Wieder mal etwas komplett Neues zu probieren. Gigantisch, wie steil die Lernkurve am Anfang ist. Das war ein sensationell cooler Tag. Allein das Kennenlernen mit Jeremy McWilliams! Ihr müsst euch vorstellen: Da kommt ein etwas ergrauter Herr in Rennmontur auf dich zu, schüttelt dir die Hand und fährt als nächstes zum Aufwärmen eine Runde im Wheelie mit 200 Sachen. Da denkst du dir: Was ist jetzt eigentlich verkehrt? Wirklich beeindruckend. Klar ist aber auch: Wenn Jeremy McWilliams ein Skifahrer wäre, dann wäre er eine ziemlich arge Wildsau ; )

Marcel: Saisonvorbereitung mal anders.

So neu diese Erfahrung für mich war, so sehr hat sie mich an das Skifahren erinnert. Vor allem die Herangehensweise beim Kurvenfahren ist ähnlich. Was die gezielte Vorbereitung auf kommende Saison betrifft, stelle ich momentan vom Ausdauertraining auf Krafttraining und schwere Gewichte um. Vom Schnee und vom Skifahren selbst werde ich mich so lange wie möglich fernhalten, um im Kopf frisch zu bleiben und Ende Oktober beim Saisonstart in Sölden mit voller Motivation wieder angreifen zu können.

© Agnieszka Doroszewics

Bis dahin lege ich euch, weil wir grad beim Thema waren, die Motorrad-Doku „On Any Sunday: The Next Chapter“ ans Herz. Sie bringt die Faszination am Motorradfahren in meinen Augen perfekt auf den Punkt – sowohl die Neuauflage von Dana Brown als auch das Original von Steve McQueen aus dem Jahr 1971. Viel Spaß damit!
Euer Marcel

Veröffentlicht : 13.04.2016

Hirscher Blog: Terminslalom und große Ehren

Ehrungen, Auftritte, Materialtests – langweilig wird mir auch nach dieser aufregenden Saison nicht.

VIENNA,AUSTRIA,23.MAR.16 - ALPINE SKIING  - Honoring of Marcel Hirscher, Grosses Ehrenzeichen der Republik. Image shows chancellor Werner Faymann (Austria) and Marcel Hirscher (AUT). Picture shot with a Canon EOS-1D X Mark II sample. Photo: GEPA pictures/ Christian Walgram

Hi Leute,
nachdem meine bisher erfolgreichste Saison nun zu Ende gegangen ist, habe ich sozusagen die Ski in die Ecke gestellt, mich der Flut an Terminen gewidmet und für meine Verhältnisse viel Zeit abseits der Berge verbracht. Der Tagesrhythmus, der bei mir während des Winters oft fast minutiös geplant ist, war in den letzten Wochen völlig unegwohnt, aber die Abwechslung tut gut. Im Moment jagt noch ein Termin den anderen, aber bevor das Aufbautraining startet, werde ich mich noch in Richtung wärmerer Gebiete aufmachen und die Batterien wieder vollständig aufladen.
Seit dem letzten Blog hat sich viel getan, was war bei mir los in den letzten Wochen? Los ging es mit meiner Übernahme des Ö3-Radiostudios und ich muss sagen, dass ich dabei nervöser war, als vor meinen wichtigsten Rennen – die Turntables der größten Morgenshow des Landes zu kontrollieren war für mich etwas völlig Neues und auch wenn man das Gefühl hat, dass vor diesem riesen Publikum jedes Wort sitzen muss, hatte ich eine Menge Spaß.

1934642_870711189706843_9014913159213696166_n

Danach stand ein Treffen mit unserem Bundeskanzler Werner Faymann auf dem Programm und obwohl ich es mir nicht gedacht hätte, war dieser Anlass ein sehr emotionaler für mich. Als Sportler das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen zu bekommen ist eine riesen Ehre und eine Bestätigung, die ich mir nie zu erträumen gewagt hätte. Diesen Push hab ich dann in die Materialtests mitgenommen und ich bin froh, dass wir jetzt am Ende des Winters schon viel Arbeit für die kommende Saison erledigen und die guten Bedingunen erfolgreich nutzen konnte. Meinen Vertrag mit Atomic habe ich für weitere zwei Jahre verlängert und die Suche nach dem „ultimativen Speed“ geht ungebremst in die nächste Runde!

Nächster Programmpunkt: die Leonidas Gala, wo die SN Salzburgs Sportler des Jahres ehren. Ich hab diesen Preis heuer das fünfte Mal in Folge gewonnen und nach dem Motto „da komm i her, da g’hör i hin“ erfüllt es mich mit Stolz in meinem Heimatbundesland ausgezeichnet zu werden. Apropos Salzburg: der Abschlusstag der Aktion „School on Snow“ war ein weiteres Highlight für mich und hat mir wieder gezeigt, wie skibegeistert die Salzburger Jugend ist. Ich war in diesem Jahr zum zweiten Mal mit von der Partie und der Tag mit den Kids war wirklich genial. Ich war mit einer ganzen Klasse aus Altendorf, die vollständig angereist war, unterwegs und baff, wie gut die Kids in diesem Alter schon auf den Skiern stehen. Die Begeisterung für den Sport aus nächster Nähe mitzubekommen ist extrem erfrischend und Hut ab vor dieser ÖSV-Aktion, die den Kindern den Zugang zum Skisport, der ja heutzutage für Familien finanziell nicht mehr so einfach zu stemmen ist, zu ermöglichen.

ANNABERG,AUSTRIA,01.APR.16 - WINTERSPORTS - OESV, Oesterreichischer Ski Verband, Kinderschneetag. Image shows Marcel Hirscher (AUT) and kids. Photo: GEPA pictures/ Mathias Mandl

Vorgestern stand dann Kultur am Plan und ich habe ich mir die Breakdance-Action von Red Bull Flying Bach angesehen. Ich muss gestehen, dass ich nicht unbedingt ein Experte auf dem Gebiet der Klassik bin, aber es war irre beeindruckend, was die Flying Steps da abliefern. Die körperliche, und auch vor allem geistige Leistung, die in diesen 70 Minute von den Künstlern verlangt wird, verdient riesen Respekt und ich habe den Ausflug in eine andere Welt sehr genossen.

hut-ab-vor-den-leistungen-der-tänzer

Nach Kultur heißt es nun aber wieder ab ins Sportoutfit, denn der Wings for Life Run nähert sich mit riesen Schritten und ich werde in diesem Jahr mit meinem eigenen „Team Marcel“ an den Start gehen. Ich habe bis heute zwei Laufeinheiten hinter mir und beide Male einen Muskelkater kassiert, dass ich mich kaum bewegen konnte. Ich freue mich aber auf den Event und bin schon gespannt ob ich die 22 Kilometer aus dem letzten Jahr noch überbieten kann.

Bis dahin,
Euer Marcel

Weitere Beiträge laden